Es ist nicht immer einfach… unser Leben. Gerne halten wir uns an Regeln, Normen, Vorgaben oder wir richten uns nach der Mehrheit der Menschen um uns herum. Wir wollen niemanden enttäuschen, wollen allen gefallen, es allen recht machen und als angenehme und zuvorkommende Zeitgenossen wahrgenommen werden. Doch vergessen wir dabei nicht selten, uns selbst sein zu dürfen? Uns, unsere Gefühle, Gedanken und Überlegungen ausdrücken und uns selbst leben zu können?

Unsere Gesellschaft verlangt nach Raster. Alle sollten wenn möglich gleich sein, gleich funktionieren, gleich denken und die eigenen Gedanken nicht gross äussern. Ich erfreue mich an Leuten, die genau diese Schranken absichtlich durchbrechen und frei nach ihrem Gutdünken leben! Sie haben den Mut, sich selbst zu leben und zu sich und ihrer wahren Identität zu stehen! Warum müssen alle Menschen gleich sein? Wieso haben wir Angst vor Zurückweisungen, wenn wir unsere Gedanken offen legen? Warum scheren wir uns darum, was andere über uns denken könnten?

Meist ist es sogar so, dass es nicht die anderen Leute sind die «so» über uns denken, sondern oft sind es unsere eigenen Gedanken und Hindernisse die wir uns täglich selbst eintrichtern. Wir sind es selbst, die uns ständig Sachen einreden wie: «Ich bin zu klein, zu dick, zu dumm etc». Also beginnen wir doch selbst, uns wertzuschätzen wie wir sind!

Es ist im Grunde eigentlich so, egal wie alt wir werden, wir sind Kinder geblieben und wollen eigentlich nur eins: Angenommen, akzeptiert und wertgeschätzt werden! Tun wir es für uns und beginnen, uns selbst mit positiven Glaubenssätzen zu bestärken! Es liegt an uns, wie wir unsere Welt sehen und erleben!

Be yourself or not at all!