Der Ernährungsdschungel macht seinem Namen alle Ehre! Quasi jeden Monat werden neue Studien veröffentlicht. Zuerst wird das Fett verteufelt, dann aber heisst es wieder, Fett schützt unser Herz und ist unverzichtbar für eine ausgewogene Ernährung. Als Kinder wurde uns eingetrichtert; «Kind du musst Milch trinken, das gibt gesunde Zähne und starke Knochen». Ein paar Jahre später wird publik gemacht, dass die in Milchprodukten enthaltenen Wachstumshormone für die Zunahme unserer Zivilisationskrankheiten verantwortlich gemacht werden könnten. Was also sollen wir noch glauben?

Das grosse Problem ist, wir haben durch all diese widersprüchlichen Meldungen aufgehört auf unseren Körper und seine Signale zu hören. Zudem ist es so, dass wir uns selbst betrügen und das Gefühl haben, wenn wir ein gewisses Lebensmittel streichen, es einfach durch ein anderes ersetzen können. Zum Beispiel wird Mozzarella durch veganer Mozzarella ersetzt. Das Lebensmittel wird weiterhin «Mozzarella» genannt, hat aber überhaupt nichts mit Mozzarella gemeinsam! Zudem schmeckt diese «Alternative» echt überhaupt nicht!!

Das Wichtigste ist, in Balance zu essen. Nur leider haben wir durch all die Verteufelungen der Foodlobby einfach vergessen, wie eine gesunde Nahrungsbilanz aussieht.

Die Lebensmittelindustrie hat den Trend zur veganen und proteinreichen Ernährungsform für sich entdeckt. Es gibt mittlerweile unglaublich viele vegane und proteinangereicherte Nahrungsmittel. Wieso auf der Verpackung von Mandeln aber das Zeichen für «vegan» vermerkt sein muss ist mir bis heute ein Rätsel?! Mach dir auch beim Einkaufen immer wieder bewusst, egal wie gesund die Nahrung auch verpackt sein mag oder die Aufschrift «vegan» oder «proteinreich» enthält, sie muss deswegen nicht auch gesund sein! Zucker ist völlig vegan, trotzdem massiv ungesund.

Wichtig ist mir, dass du dich nach deinen Regeln und deinem Empfinden ernährst! Jeder von uns hat einen anderen Alltag zu bewältigen. Eine Hausfrau & Mutter ernährt sich anders als der Bauarbeiter und der wiederum anders als die an Diabetes erkrankte Nachbarin. Experimentiere, sei offen für neue Rezepte und variiere immer mal wieder deine Meals. Das Gesündeste ist, wenn du so naturbelassen wie möglich einkaufst und die Zutatenliste auf der Verpackung so kurz wie möglich ausfällt.

Zudem versuche niemandem etwas aufzudrängen. Du wirst immer gegen eine Wand laufen! Eine Änderung des Lebens- und Ernährungsstils muss jeder für sich selbst finden wollen. Ich inspiriere dich sehr gerne mit Food-Variationen, die du aber immer auch gerne abändern und deinem Ernährungsstil anpassen kannst!

Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg.